Forschungs- und Entwicklungsprojekt "AuRa"

An dieser Stelle werden die laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorgestellt.

Projekt: AuRa
Thema: Autonomes Rad - Flexibler Einsatz autonomer Fahrradsysteme für Logistik- und Beförderungsaufgaben
Partner Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
Lehrstuhl Autonome Fahrzeuge an der Fakultät für Maschinenbau (Jun.-Prof. Dr. Stephan Schmidt)
Lehrstuhl Logistische Systeme an der Fakultät für Maschinenbau (Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk)
Lehrstuhl Umweltpsychologie an der Fakultät für Naturwissenschaften (Prof. Dr. Ellen Mathies)
Projektmanagement Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozeßinnovation GmbH (Dipl.-Wirt.-Ing. M.A. Sigrid Salzer)
Laufzeit: 01.07.2019 - 30.06.2022
Förderprogramm: Grundsätze über die Förderung von Zuweisungen zur Förderung der Forschung, Einführung und Nutzung intelligenter Verkehrssysteme
Zuwendungsgeber: Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt; gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

 

Projektkurzbeschreibung:

Im Projekt „AuRa“ wird ein Gesamtsystem für dreirädrige Lastenräder, die autonom bereitgestellt werden, entwickelt und getestet. Aus Nutzerinnensicht realisiert „AuRa“ die zuverlässige und bedarfsgerechte Bereitstellung eines Lastenrades, d.h. Wie sie es braucht! Wo sie es braucht! Wann sie es braucht! Dieser auf technischer, logistisch/betriebs-wirtschaftlicher, sozialwissenschaftlicher und rechtlicher Ebene höchst anspruchsvollen Aufgabe begegnet das „AuRa“-Projektteam mit einem breit aufgestellten Team von Expertinnen aus den relevanten Fachdisziplinen. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit beinhaltet:

  • Das autonome Rad, ausgeführt als dreirädriges Lastenrad, welches auf Gehwegen und Radverkehrsinfrastrukturen sich selbsttätig orientieren und fahren kann
  • Ein Ruf-Dienst per App mit welcher Nutzerinnen das Rad zu sich oder an bestimmte Stationen des ÖPV bestellen können. Nach der Nutzung wird es entlassen und kehrt zum Ausgangspunkt zurück.
  • Ein Betriebskonzept in dem die erweiterten Komponenten für das Gesamtsystem (Stationen, Betriebsführung, Energieversorgung) spezifiziert sind, um vom Markt beschafft zu werden
  • Ein Handlungsleitfaden zur Akzeptanz für Anwenderinnen und den internen Entwicklungsprozess mit dem eine nutzerinnenzentrierte Gestaltung das Rads sowie gesellschaftlich akzeptiertes Fahrverhalten erzielt werden.
  • Ein Rechtsgutachten mit dem die rechtlichen Barrieren und Wege zu deren Überwindung für eine Markteinführung aufgezeigt werden.

Projektflyer hier zum Download.Weiterführende Informationen finden Sie auch im Bereich Aktivitäten unter Veröffentlichungen.

<< zurück